Windows Server 2008 R2 Enterprise Failover Clustering

Server vorbereiten

  1. Füge einige Server unserer Domäne hinzu (ich verwende in diesem Tutorial 3 Server) und installiere auf allen das Server-Feature "Failover Clustering"
  2. Anschließend startest du auf dem ersten der drei Server unter Start -> Verwaltung -> Failovercluster-Manager die Funktion Konfiguration überprüfen.
  3. Gib die Namen der Server ein, die später Nodes im Cluster werden sollen und füge Sie der Liste hinzu, inkl. dem ersten, auf dem wir uns gerade befinden.
    • Tipp: Wenn du den Servern ähnliche Namen gegeben hast, dann klick auf Durchsuchen und Tipp die ersten gemeinsamen Buchstaben der Servernamen ein und klick auf Namen überprüfen. Du bekommst dann alle Server angezeigt, die mit diesen Buchstaben beginnen und kannst mehrere auf einmal auswählen. Bei einem Cluster mit 3 Nodes vielleicht noch nicht nötig. Wenn du es mal mit mehr als drei ausprobierst, kann das immens Zeit sparen.
  4. Beim Hinzufügen wird bereits überprüft, ob die Server richtig vorkonfiguriert sind. Wenn du VMs verwendest, sollten diese also zum Zeitpunkt des Hinzufügens auch laufen. Klick dann auf Weiter.
  5. Wähle "Alle Tests ausführen" und bestätige die darauffolgende Auswahl.

Jetzt laufen die Tests. Das kann je nach Anzahl der Server eine ganze Weile dauern. Am Ende bekommst du einen Report angezeigt, den du dir anschauen solltest. Da dieser sehr lang ist, lies dir zuerst das Gesamtergebnis ganz unten durch. Es wird sicherlich viele Warnungen geben. Zum Beispiel können bei VMs einige Warnungen bzgl. Zugriffsgeschwindigkeit etc. auftauchen, die in einem Testzenario natürlich erstmal egal sind. Aber es kann auch echte Probleme geben, z.B. dass nicht alle Nodes die gleiche Konfiguration haben (unterschiedliche Service Pack Level, o.ä.). Hier musst du dann erst tätig werden und die Fehler korrigieren. Da ich unmöglich alle potentiellen Fehler hier behandeln kann, überlasse ich das Trouble-Shooting dir und unserem treuen Freund www.google.de. Dann führe die Tests erneut durch. Erst wenn im Gesamtergebnis steht, dass die Konfiguration für Clustering geeignet ist kannst du fortfahren.

Cluster erstellen

  1. Öffne Start -> Verwaltung -> Failovercluster-Manager und klick auf Cluster erstellen.
  2. Klick dich durch den Assistenten. Erneut musst du Servernamen eintragen, um die Nodes zu spezifizieren, die Teil des Clusters sein sollen.
  3. Danach kannst du dem Cluster noch einen Namen und eine IP-Adresse geben. Unter dieser IP wird der Cluster dann in Zukunft verfügbar sein.

Tipp am Rande

Wenn du einen Cluster wieder entfernen möchtest, kann das etwas mühselig werden. Du kannst im Failovercluster-Manager die Knoten aufblättern und dann einzeln entfernen, aber spätestens wenn du am Knoten angelangt bist, mit dem du den Cluster erstellt hast, kommst du nicht weiter. Einfacher ist es da, den Befehl "cluster /destroy" in der Eingabeaufforderung auszuführen. Der entfernt gnadenlos alles, was mit dem Cluster zu tun hat.

Cluster konfigurieren

Der soeben erstellte Cluster ist jetzt verfügbar, aber hat noch keine Ressourcen.

  1. Öffne den Failovercluster-Manager und blättere den neu erstellten Cluster auf. Dort siehst du einen Eintrag "Dienste und Anwendungen". Klicke rechts darauf und wähle "Dienst oder Anwendung konfigurieren".
  2. Versuche dann einen DFS-Namespaceserver hinzuzufügen. Du wirst die Fehlermeldung erhalten, dass die erforderliche Rolle für diesen Dienst auf keinem Knoten gefunden wurde.
  3. Also wechseln wir auf unsere anderen Server und installieren dort überall über den Server Manager die Rolle "Dateidienste" und als Rollendienst neben Dateidienste noch den ganzen Strang "Verteiltes Dateisystem (DFS)".
  4. Im Assistenten wählen wir die Option, den Namespace später anzulegen.
  5. Zurück auf dem ursprünglichen Server im Failovercluster-Manager ist die Ressource DFS-Namespaceserver jetzt auswählbar. Im nächsten Schritt müssen wir einen Namen und eine IP für die Ressource vergeben und dann einen Speicher auswählen.