Neuigkeiten und Funktionen in Drupal 7 Alpha 1

Das Community Content Management System Drupal 7 geht mit der Version Alpha 1 in die siebte Runde. Ein kurzer Überblick über die neuen Funktionen.

Die Alpha 1 von Drupal 7 bekommt man auf http://drupal.org/project/drupal. Was als erstes auffällt ist, dass die Dateigröße des Downloads von 1MB auf 2MB gestiegen ist, der Grundstein für eine Drupal Installation ist also doppelt so groß. In den Zeiten des Breitband-Internets natürlich nicht der Rede wert, aber das lässt auf viele tolle neue Funktionen hoffen.

Installation und Administration

Die Installation ist, wie gehabt, unspektakulär. Man gibt alle Daten wie gewohnt ein und landet auf einer so gut wie leeren Webseite mit dem Theme Garland. Logt man sich jetzt aber ein, bemerkt man den ersten Unterschied. Das Administrationsmenü ist keine unübersichtliche riesige Dashboard-artige Seite mehr, auf der man von allen Möglichkeiten gleichzeitig erschlagen wird, sondern eine saubere Navigationsleiste unter dem oberen Bildschirmrand. Das Menü ist komplett Javascript-basiert und wählt man einen Menüpunkt aus, verlässt man nichtmal die aktuelle Seite, sondern es öffnet sich ein Fenster im Lightbox Stil, dass den administrativen Inhalt darstellt. Meiner Meinung nach die erste hervorragende Neuerung. Wer etwas ähnliches unter Drupal 6 erleben wollte, musste das Modul Administration menu installieren. Aber selbst da verlässt man spätestens beim Klick auf einen Menü-Link die aktuelle Seite.

Auch toll ist die Möglichkeit der Shortcuts. Unterhalb des Admin-Menüs befindet sich ein weiterer Balken, der mit Lesezeichen gefüllt werden kann. Nützlich zum Befüllen mit den meistgenutzten Funktionen, aber evtl auch sehr nützlich um schnell und einfach ein abgespecktes Admin-Menü für einen Kunden zu erstellen.

Blöcke

Eine weitere sehr angenehme Funktion zeigt sich beim Bearbeiten von Blöcken. Es ist nicht mehr nötig auf die Seite zum Verwalten der Blöcke zu gehen. Es reicht im eingeloggten Zustand mit dem Mauszeiger über einen Block zu fahren, und man bekommt ein Kontextmenü eingeblendet, mit dem der Block konfiguriert werden kann.

Die gewohnte Verwaltungsseite für die Blöcke ist natürlich immer noch da, aber diese wird ebenfalls im Lightbox-artigen Adminfenster angezeigt und nicht mehr im ausgewählten Style. Wer jemals ein eigenes Theme für Drupal gestaltet hat, wird sich schon darüber geärgert haben, dass die Verwaltungsseite der Blöcke zwangsläufig im entsprechenden Theme angezeigt wurde. Wollte man die Blöcke für das noch unvollständige Theme bearbeiten, musste man sich manchmal durch ein totales Strukturchaos kämpfen um die richtigen Knöpfe zu finden.

Inhalte erstellen

Inhaltsseiten kann man weiterhin über die Tabs bearbeiten und darstellen. Beim Erstellen von Inhalten zeigen sich allerdings auch ein paar tolle Änderungen. Zuerst einmal ist per Default eine Funktion aktiviert, mit der einem Artikel ein Bild zugewiesen werden kann. So für sich nicht besonders nützlich, aber es erspart einem ein wenig Arbeit. Viel besser ist allerdings die gesamte Strukturierung der Seite. Nach dem Eingabefeld für den Titel und dem Bild folgt sofort der Inhaltsblock, danach kann man ein Textformat auswählen (hinzugekommen ist das Format "Plain Text", was auch sehr nützlich ist, wenn man beispielsweise Programm-Code schreiben möchte und keine Lust auf irgendwelche Autoformatierungen hat) und danach hat man die Möglichkeit Tags einzugeben. Ebenfalls eine extrem gute Idee, auch wenn das mit ein paar zusätzlichen Klicks auch schon in Drupal 6 möglich war. Denn diese Tags sind eigentlich auch nur Taxonomie-Begriffe. Beim Erstellen des allerersten Tags wird ein Taxonomie Vokabular angelegt, dem die Tags dann als Begriffe hinzugefügt werden. Doppelte Tags können also beim Erstellen weiterer Inhalte auto-vervollständigt werden und der Zugriff auf die Tags für andere Anwendungen oder eigene Module wird kinderleicht (man denke nur an Tag Clouds, semantische Web-Funktionen, Tag-basierte Suchen, und und und).

Alle weiteren Funktionen (Menü-,  Revisions-, Pfad-, Veröffentlichungs-, und Kommentareinstellungen, uvm) finden sich zusammengefasst in einer abschließenden Box, die man auch einfach ignorieren kann, wenn man nicht weiß worum es sich dabei handelt (oder wenn man einem Kunden davon abraten will) :)

Datenbank

Bei einem Blick in die Datenbank fiel mir als erstes auf, dass die Tabellen-Spalten jetzt kommentiert sind. Eine nützliche Sache um sich zurechtzufinden. Ansonsten scheint sich hier nicht besonders viel verändert zu haben. Da Major-Releases von Drupal in der Regel nicht abwärtskompatibel sind, muss man meistens in die Datenbank eingreifen um eine Seite upzudaten. Wenige Veränderungen sind also gut, denn das deutet darauf hin, dass ein Update einer bestehenden Drupal 6 Seite auf Version 7 vielleicht nicht so umständlich wird, wie befürchtet.

Soviel zu meinem kleinen Überblick. Ein etwas ausführlicherer Artikel zu diesem Thema findet sich übrigens hier: http://www.guido-muehlwitz.de/2010/01/was-ist-neu-in-drupal-7/