Mit dem Rennrad in den Alpen Teil 1 - Vorbereitung

Was für viele Rennradfahrer gleichzeitig Königsdisziplin und das höchste der Gefühle ist, habe ich noch nie gemacht. Und das obwohl ich schon mein Leben lang begeistert lange Radtouren fahre, den Profiradsport verfolge und nun in meiner vierten Saison selber auf dem Rennrad unterwegs bin. Die Rede ist natürlich von einem Radurlaub in den Alpen.Dieses mal ist es soweit. Morgen geht es mit dem Auto nach Prato allo Stelvio, auch Prad am Stilfser Joch genannt. Der Ort liegt in Italien, nicht weit vom Dreiländereck mit Österreich und der Schweiz, im Nationalpark Stilfser Joch. Dort haben wir uns von Dienstag bis Sonntag im Hotel Zentral eingebucht, einem Sport & Wellness Hotel in Prad, von dem ein Angriff auf das Stilfser Joch gut möglich sein wird.

Über Vorbereitungen für eine Tour in den Alpen gibt es viel zu lesen. Leider ist jeder einer anderen Meinung. Manche schreiben man soll mindestens 4000 Trainingskilometer in den Beinen haben, manche sagen man soll lieber mindestens 10000 Höhenmeter gefahren sein. Auch die Werte selbst sind bei manchen höher und bei manchen niedriger. Der einzige Punkt in dem sich alle einig sind ist, dass man trainieren muss. Ich habe sowieso alle unterboten. Derzeit bestätigt meine Statistik, dass ich seit dem 1.1.2011 genau 2103km geradeaus und 9804m in die Höhe gefahren bin. Mit 93 Kilo und einer Körpergröße von 196cm (morgens, abends bin ich 2cm kleiner) bin ich auch nicht gerade der ideale Bergfahrer. Eigentlich nichtmal ein idealer Rennfahrer. Aber was solls. Seit ich ein Rennrad habe, macht Berge fahren erstaunlich viel Spaß und alle sagen, die Alpen mit dem Rad zu erklimmen wäre toll. Insgesamt sind wir zu zweit. Mein Mitreisender ist zwar erst in seiner zweiten Radsaison und hat deutlich weniger Training dieses Jahr absolviert, ist aber etwas kleiner und auch leichter. In der Regel ist er am Berg schneller als ich. Wir werden sehen.

Da wir morgen anreisen und Sonntag zurückreisen, bleiben uns faktisch vier Tage zum intensiven fahren. Der Plan sieht folgendermaßen aus (aber wir wissen ja alle, wie Pläne sich ändern können):

Pässe

 Höchste Priorität haben Stilfser Joch, Gavia Pass und Umbrail Pass. Wenn die Beine reichen, nehmen wir vielleicht noch den Ofenpass und/oder den Passo Torri di Fraele mit. Natürlich haben wir auch ein paar Kurse zusammengezimmert. Ob wir die auch so fahren, wird sich zeigen:

  • Stilfser Joch.
    Dafür sind wir da. Das Stilfser Joch werden wir hoffentlich als allererstes hochfahren, bei gutem Wetter und idealen Bedingungen.
  • Umbrail Pass.
    Der Umbrail Pass endet in der Westauffahrt zum Stilfser Joch. Hier kann man also eine schöne Runde drehen, bei der man das Stilfser Joch nach Osten hinunterfahren kann. Natürlich lässt sich die Runde auch umgekehrt fahren, so dass man den Umbrail Pass zur Abfahrt nutzt.
  • Gavia Pass.
    Der Gavia Pass soll legendär sein, daher darf der in diesem Urlaub nicht fehlen. Leider sind die Möglichkeiten für Rundkurse nicht besonders ideal, oder wir haben zu wenig Vertrauen in unsere Beine. Der kürzeste Rundkurs würde in Bormio starten und enden, aber neben dem Gavia Pass auch noch über den Mortirolo führen. Vielleicht beim nächsten Mal. Diesmal wird es eher heißen: Hoch und wieder zurück.
  • Torri di fraele.
    Wir fahren mit dem Auto nach Bormio und steigen dort aufs Rad für diese kurze Rundtour. Bilder finden sich bei Google viele. Die Strecke sieht einfach nur toll aus.
  • Ofenpass.
    Eine weitere hochgelobte Passfahrt. Wenn man in Zernez startet, lässt sich hier ebenfalls eine Einwegstrecke zum Ofenpass bauen.

Zeitplan

Dienstag

Anreise mit dem Auto. Laut Google Maps haben wir ca. 760km vor uns. Wir schätzen die Gesamtreisezeit auf ca. 9 Stunden. Losfahren wollen wir um 6 Uhr in Düsseldorf. Ankommen sollten wir also um 15 Uhr. Da bleibt dann noch etwas Zeit, um mit dem Auto die Pässe zu erkunden, die wir in den folgenden Tagen fahren wollen. Nachsehen, ob irgendwo Sperrungen sind, den Belag unter die Lupe nehmen, gucken wo die Cafés, Restaurants und Pizzerien sind, die wir dringend benötigen werden.

Mittwoch

Stilfser Joch mit Abfahrt über den Umbrail Pass.

Donnerstag

Gavia Pass. Mit dem Auto nach Bormio, von dort zum Gavia Pass hoch und anschließend wieder zurück.

Freitag und Samstag

Offen. Hier zu planen wäre fahrlässig. Der Wetterbericht sagt bis einschließlich Freitag morgen tolles Wetter vorher. Ab dann könnte es regnen. Aber wir haben ja ein paar Backup-Pässe im Gepäck.

Equipment

Unser Equipment sieht folgendermaßen aus:

für den Körper (und je nach Wetterlage)

  • Helm
  • Handschuhe
  • Schuhe
  • Knöchelsocken oder lange Socken
  • Sonnenbrille
  • Windjacke oder Regenjacke
  • Langarmtrikot oder Kurzarmtrikot
  • Kompressionsunterhemd
  • Regenhose
  • Regenüberschuhe
  • Trägerradhose
  • Brustgurt
  • Auswahl an Energiefutter je nach Streckenlänge

fürs Rad

  • 2 große Trinkflaschen
  • Tacho/Navi
  • Beleuchtung (für unbeleuchtete Tunnel, oder falls wir eine lange Tour zeitlich unterschätzen und abends/nachts erst zurück sind)
  • kleine Handpumpe (am Rahmen befestigt)
  • Satteltasche
    • Ersatzbremsen
    • Ersatzschlauch
    • Multitool
    • Handy
    • kleines Scheckkartenheft mit Kreditkarte, Bargeld und Perso (keine Ahnung ob man an der Schweizer Grenze am Umbrail Pass sich ausweisen muss)
    • Desinfektionsspray (falls einer stürzt)

Zubehör im Hotel

  • Trinkflaschenpulver
  • Energiefutter
  • 2 Ersatzschläuche
  • 1 Ersatzmantel
  • Standpumpe
  • Werkzeug
  • Gaffa-Tape

Für die 9-stündige Fahrt ist natürlich noch jede Menge Musik dabei. Heute wird das Auto gepackt, noch ein bisschen Material eingekauft und anschließend früh schlafen gegangen. Morgen gehts weiter.

Weiterlesen: Teil 2 - Anreise -->

Kommentare

und viel Erfolg :) Worüber trackst du aktuell deine Routen? Dann kann man bei Gelegenheit mal reinschauen! Grüße

Ich tracke mit meinem Garmin Tacho. Hab mir die Domain www.rennradtracks.de so umgeleitet, dass dort Garmin Connect mit ausschließlich meinen Routen erscheint.

Aber ich poste auch alles bei Facebook :)